Schuljahr 2018/2019

Auch in diesem Jahr beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen eine Woche lang im Projektunterricht mit dem Thema Lesen. Die 6. Klassen bereiteten sich auf den Vorlesewettbewerb vor: Lieblingsbücher wurden zum Unterricht mitgebracht, die beste Vorlesestelle herausgesucht, mit Stimme und Betonung experimentiert und sich im lauten Vorlesen geübt. 

Um den Platz auf dem Siegertreppchen des diesjährigen Vorlesewettbewerbs bewarben sich Djamila Adou, Klara Kopp, Cecilia Woko und Nevio Luca Keßler.

Alle lasen zuerst eine Textstelle aus einem selbstgewählten Buch vor. Anschließend mussten alle Kinder ihr Können beim Vorlesen eines Fremdtextes zeigen.

Nevio Luca Keßler überzeugte die Jury (Schulleiterin Fr. Wulff-Meyer, Hr. S. Lohnes (Fachlehrer Deutsch), Hr. Münch (Jugendschulsozialarbeiter) und den Schulsprecher Diogo Ribeiro Ferreira) mit seinem lebendigen Vortrag aus Gregs Tagebuch Ich war`s nicht von Jeff Kinney. Er wurde Schulsieger und wird die Otzbergschule beim Kreisentscheid vertreten.

Heute waren wir mit der Klasse 3a und 3b im Rathaus in Lengfeld beim Bürgermeister. Er heißt Matthias Weber, ist 48 Jahre alt und ist nett. Bei der Wahl 2018 hat er 3280 Stimmen bekommen. 

Nachdem wir angekommen waren, gingen wir in den kleinen Sitzungssaal. Dann durften wir Platz nehmen, bis Herr Weber kam. Wir haben ihm Fragen gestellt wie zum Beispiel: „Warum gibt es in Ober-Klingen so wenige Spielplätze?“. Er hat geantwortet, dass er den einen Spielplatz am Volkshaus vergrößern möchte. Eine andere Frage war: „Warum wollten Sie Bürgermeister werden?“. Er beantwortete alle Fragen. Das war sehr toll! Danach zeigte er uns sein Büro. Am besten fand ich die Fragerunde. Als wir fertig waren, sind wir wieder zur Schule gelaufen.

Bericht von Anna, Klasse 3b

Der „Tag des offenen Unterrichts“ der Otzbergschule verzeichnete wieder einen großen Zuspruch. Musikalisch eröffnete diese Veranstaltung der Popchor mit einem jahrgangsübergreifenden Musikprojekt unter der Leitung der Musiklehrerin Annette von Falkenhausen.
                 

 
Auf dem Programm standen, neben Führungen durch die Schule, zwanzig Minuten dauernde Unterrichtssequenzen, bei denen die Besucherinnen und Besucher vieles über die Arbeit an der Schule erfahren konnten. Beispielsweise gab es im Chemieraum unter der Leitung von Lehrer Torsten Bischoff die Möglichkeit für die Schülerinnen und Schüler unter Mithilfe von älteren Mithelferinnen und -helfern, selbst zu experimentieren. Dabei ging es unter anderem um die Themen Papierchromatografie (Welche Farben stecken in der schwarzen Farbe?“), Tintenexplosion und Zuckerzauber, Experimente, die auch zuhause mit Wasser, Öl, Zucker und Tinte durchführbar sind, wie Herr Bischoff erklärte. 

Die Klasse 5a nahm vom 7. bis zum 9.11.2018 an einem dreitägigen Teamtraining in Ernsthofen teil.  

 Bei diesem abwechslungsreichen dreitägigen Programm stand stets das Team im Vordergrund: 

• auf der Geocaching-Tour in der Umgebung um die Jugendherberge, um einen Schatz zu entdecken

• bei der Nachtexpedition im Dunkeln ohne Taschenlampe, auf dem nur mit Knicklichtern beleuchteten
  Weg durch den Wald 

• beim abschließenden „bunten Abend“ das musikalische, künstlerische bzw. sportliche Talent/Können zu zeigen

Begleitet von der Teamerin Silke Hildebrand von „Wir sind Klasse“, einem Sozialpädagogen und zwei Lehrkräften, ist nach drei sonnen- und ereignisreichen Tagen am Ende die  Klasse 5a als gemeinsames Team wieder abgereist. 

 

Seit 2004 findet jedes Jahr am dritten Freitag im November, diesmal am 16. November, der Bundesweite Vorlesetag statt, der ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens setzt. Die Otzbergschule nahm mit der Grundschule sowie den 7. Klassen wieder an diesem Aktionstag mit großem Erfolg teil. Im Schulhof begrüßte Schulleiterin Frauke Wulff-Meyer (7. von rechts) sämtliche Mitwirkende und dankte für die Unterstützung, besonders der Organisatorin, Lehrerin Anuschka Schumann.

Am 25.10.2018 kam im Kunstunterricht unserer Klasse 8a spontan die Idee auf, in der folgenden Woche zum Thema Halloween große Kürbisse auszuhölen und Gesichter zu schnitzen. Am Donnerstag, den 1.11 war es dann soweit. Einige Schüler und Schülerinnen brachten große Halloweenkübisse mit. Zuerst bekamen wir von Frau Schrod etwas zum keltischen Brauch zur Feier des Totengottes Samhain erzählt. Ursprünglich ein Fest, das aus Europa vom Volk der Kelten gefeiert wurde. In dieser Nacht vom 31.10 auf den 1.11 wurde der Sommer mit einem Feuer verabschiedet und der Winter begrüßt. In dieser Nacht stünde das Tor zur Unterwelt offen und um die Geister zu vertreiben, wurden Fratzen in Steckrüben geschnitzt um die Geister der Toten zurück in die Unterwelt zu schicken. Diesen Brauch nahm das irische Volk im 19.Jh mit nach Amerika, als eine große Hungersnot sie zwang auszuwandern und ihr Glück in Amerika zu suchen. Dort fanden sie KÜRBISSE anstatt der Steckrüben vor, die sich viel einfacher aushöhlen ließen. Kurz darauf begann unsere Klasse die großen Kürbisse in Gruppen auszuhöhlen und verschiedene gruselige Gesichter zu schnitzen. Wir hatten sehr viel Spaß dabei und die Ergebnisse wurden dann prämiert.

Nach dem ersten Kennenlernen vor den Herbstferien stand nun ein gemeinsamer Ausflug auf dem Programm. Die Erstklässler besuchten am 30.10.2018 mit ihren Paten das Vivarium in Darmstadt. Trotz des trüben Wetters war die Stimmung gut und die Freude über die gemeinsame Aktivität hoch. Allerlei Tiere wurden bestaunt, es wurde viel erzählt, und auch die Zugfahrt war ein aufregendes Erlebnis an diesem Tag. 

 

Bei strahlendem Sonnenschein haben alle Grundschüler/innen der Otzbergschule sowie die zukünftigen Schulkinder in Begleitung ihrer Erzieherinnen beim diesjährigen Sport- und Spielefest ihr Können und ihren Teamgeist an vielen unterschiedlichen Stationen unter Beweis gestellt. Mit viel Freude und Eifer nahmen die Sportler/innen teil und erhielten eine Urkunde als Erinnerung an dieses sportliche Ereignis.

Seit 31 Jahren Schulsekretärin an der Otzbergschule

In der vergangenen Woche würdigte Schulleiterin Frauke Wulff-Meyer das 40-jährige Dienstjubiläum von Petra Konefal-Bertsch in Anwesenheit der beiden Konrektorinnen Claudia Horn und Sabine Reichart, dem Personalrat sowie dem Kollegium der Otzbergschule.
Petra Konefal-Bertsch begann am 1.September 1978 eine Ausbildung zur Stenosekretärin bei der Kreisverwaltung des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Nach Abschluss ihrer Ausbildung wurde Frau Konefal-Bertsch übernommen und trat ihre erste Stelle bei der Volkshochschule an. Dort lernte sie ihren Mann kennen. Nach der Geburt ihrer Kinder wechselte sie zum Sozialamt, um halbtags tätig sein zu können. Seit dem 14.07.1987 ist sie nun als Schulsekretärin an der Otzbergschule beschäftigt und hat in diesen 31 Jahren mit sechs Schulleitern bzw. Schulleiterinnen zusammengearbeitet. Rektorin Wulff-Meyer dankte in persönlichen Worten der Jubilarin für ihre stets zuverlässige, ruhige und engagierte Arbeitsweise. Petra Konefal-Bertsch ist sehr beliebt und wird sowohl vom Lehrerkollegium als auch von Schülerinnen und Schülern hoch geschätzt. Sie ist die Seele der Schule, ob sie Pflaster auf Kinderknie klebt, bei Mama anruft, wenn der Bus verpasst wurde, den Lehrkräften beim Bearbeiten von Formularen hilft… Das Schlimmste für alle ist das „berühmte“ Schild an der Tür: „Frau Konefal-Bertsch ist heute nicht da!“ „Unsere Petra“, wie sie das Kollegium liebevoll nennt, pflegt noch viele private Kontakte zu den pensionierten Lehrkräften und genießt Kontakte zu Eltern, die sie schon als Schüler oder Schülerinnen an der Otzbergschule kennengelernt hat. Die ganze Schulgemeinde hofft, dass Frau Konefal-Bertsch der Otzbergschule noch lange erhalten bleibt.

B.Lohnes

An der Otzbergschule in Lengfeld beging die Schulsekretärin Petra Konefal-Bertsch, die Seele dieser Schule, ihr 40-jähriges Dienstjubiläum. Sie ist sehr beliebt und wird sowohl vom Lehrerkollegium als auch von Schülerinnen und Schülern hoch geschätzt. Die ganze Schulgemeinde hofft, dass Frau Konefal-Bertsch der Otzbergschule noch lange erhalten bleibt.

Foto und Bildtext: Herr Lang

 

Bei schon am Vormittag herrschenden tropischen Temperaturen fanden die Aufnahmefeiern der neuen ersten Klassen und zuvor der fünften Klasse im Innenhof der Otzbergschule statt. Die Feier für die Erstklässler eröffnete der Grundschulchor unter der Leitung der Musiklehrerin Annette von Falkenhausen mit dem Begrüßungslied „Allesimada“, wofür es kräftigen Applaus gab. Die Leiterin der Otzbergschule, Frauke Wulff-Meyer, hieß die Schulanfänger mit Eltern, Verwandten und Freunden herzlich willkommen und machte die Neuankömmlinge darauf aufmerksam, dass sie nun keine Kindergartenkinder mehr sind, sondern künftig Schulkinder, die in der Otzbergschule viele Besonderheiten erlebten. 


Ein denkwürdiger Tag für die Schulanfänger war für sie die Einschulungsfeier an der Otzbergschule, die allen Beteiligten gefiel. Die mitwirkenden Schülerinnen und Schüler mit der Musikpädagogin Annette von Falkenhausen gaben sich große Mühe, die Neuankömmlinge mit ihren Beiträgen zu überraschen

Der Grundschulchor unter der Leitung von Annette von Falkenhausen leistete einen wesentlichen Beitrag zum Programm der Einschulungsfeier der Erstklässler an der Otzbergschule. Für die Darbietungen dieses Chors gab es großen Applaus.