Das Leitbild "Gemeinsam lernen macht stark" prägt auch die Präventionsarbeit an unserer Schule:

Patenschaften zwischen älteren Schülern/-innen und Erstklässlern, Projekte wie "Ich und Du - Wir werden eine Klasse" in der Jahrgangsstufe 5 und "Wir sind eine Klasse" in der Jahrgangstufe 6, Streitschlichtung, Klassenrat und der "No blame approach" als Intervention bei Mobbing gehören zum Programm.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden Alkohol- und Rauchprävention sowie Projekte zum Thema Medienkompetenz und Cyber-Mobbing in den Klassen 7 bis 10.

"Soziales Lernen" in Klassen 5 und 6 steht unter dem Fokus der Förderung einer guten Klassengemeinschaft. Inhalte der Projekte sind:

das Kennen lernen der Schülerinnen und Schüler
Sich und anderen vertrauen
die Schulung der Selbst- und Fremdwahrnehmung
Training der verbalen und nonverbalen Kommunikation
Übungen zum Konfliktverhalten
Übungen zur Teamarbeit
Einführung des Klassenrats

Dabei bildet ein Highlight das 3 tägige Teamtraining im Kreisjugendheim in Ernsthofen, das alle 5. Klassen kurz nach den Herbsteferien absolvieren

.Am Ende der Klasse 5 sollen die Schülerinnen und Schüler selbstständig den Klassenrat durchführen, um eigenständig ihre Anliegen und Konflikte zu klären.

"Soziales Lernen" in der Klasse 6 wird weitergeführt, mit den Schwerpunkten Durchführung des Klassenrats und gelingender Interaktion untereinander.

Zur Sensibilisierung im Umgang mit den Medien durchlaufen die SuS einen Medienmarathon. Dieses Projekt findet in Kooperation mit der Kinder- und Jugendförderung des Landeskreises Da-Di statt.

Darüber hinaus besteht für die Klassen der Eingangsstufe 5 bis 6 das Angebot zu Beratungsgesprächen mit der Schulsozialarbeiterin.

Die Eltern unserer SuS werden regelmäßig eingebunden. Elterngespräche und ein gemeinsamer Elternnachmittag in Klassen 5 und 6 gehören dazu.

13.10.2014, S. Reichart und C. Dorner

Einen festen Platz im Schulleben hat auch der Alkoholpräventionstag in den 7. Klassen. Während eines Vormittages lernen die Schüler und Schülerinnen an themenbezogenen Stationen:  „Wohlfühlen und entspannen“ – „Alkoholfreie Cocktails“ – „Wissenstest und Selbsteinschätzung“  - „Spiele und Experimentieren mit Rauschbrillen“ – „Frage einen Experten“.  Besonders beeindruckt die Schüler meist die Erfahrung, dass sie im Rauschzustand (der mit Hilfe der „Rauschbrillen“ wunderbar simuliert werden kann) nicht mehr in der Lage sind, gerade auf einer Linie zu laufen, Geldstücke vom Boden aufzuheben oder einen Schlüssel ins Schloss zu stecken. Das ist für die beobachtenden Schüler lustig anzuschauen, bleibt aber auch ein lebendiges Erlebnis.  
Für die höheren Klassen wird regelmäßig das Theater „RequiSit“ zu einer Stehgreifaufführung mit dem Thema „Pure Lust am Leben“ eingeladen. Die Schauspieler, allesamt trockene Alkoholiker, greifen auf Zuruf Themen auf, die den Jugendlichen wichtig sind, wobei der Austausch mit den Schauspielern lebendig ist und einen hohen Spaßfaktor hat. Immer wieder berichten die Schüler, dass ihnen das offene Gespräch mit Betroffenen sehr viel gebracht, sie berührt und zum Nachdenken angeregt hat.

11.08.2012, M. van Waasen