Schuljahr 2017/2018

Vom 22.-24.11.2017 nahmen die Jahrgangsstufen 8 bis 10 der Otzbergschule in Lengfeld an dem Workshop „Ess-Kult-Tour“ der Verbraucherzentrale Hessen teil.

Die Klasse V8a präsentierte das Projekt am 25.11.2017 Eltern und Interessierten zum Tag des offenen Unterrichts an der Otzbergschule. Unterstützt wurde sie dabei von Regina Scholz von der Verbraucherzentrale Hessen aus Frankfurt.

An einem Parcours mit sechs Stationen checkten die Schülerinnen und Schüler die eigene Ernährungsweise und erfuhren dort Wissenswertes rund um die Lebensmittelkennzeichnung, den Nährstoffbedarf und nachhaltiges Konsumieren.

Beim Snack-Checker-Spiel lernten sie, welche und wie viele Nährstoffe in Lebensmitteln stecken und dass der Tagesbedarf an Nährstoffen von Mensch zu Mensch je nach Alter, Geschlecht und körperlicher Tätigkeit in Beruf und Freizeit unterschiedlich ist. Mit Hilfe von Rollen- und Ereigniskarten wurde ihnen dies aufgezeigt.

Als Spurensucher erforschten sie, welche Zusatzstoffe in Lebensmitteln stecken. Ebenso standen die Zutatenlisten auf Verpackungen und E-Nummern für Zusatzstoffe im Fokus. Die Schülerinnen und Schüler lernten hier, auf das Kleingedruckte zu schauen.

Zudem setzten sich die Otzbergschülerinnen und –schüler mit Werbeclips für Lebensmittel auseinander und wurden zu Werbeprofis. So analysierten sie diese und überprüften ihren Wahrheitsgehalt.

An der Station Regionalspezialist lernten die Schülerinnen und Schüler spielerisch, was regionale Lebensmittel sind und wie sie diese erkennen können. Sie erfuhren, dass der Caterer der Otzbergschule (Bantschow & Bantschow) vorwiegend regionale Produkte verarbeitet und versucht, auf Zucker zu verzichten.

Als besonderer Anreiz zum Selbermachen und Verkosten stand die Zubereitung eines Pestos aus frischen Zutaten auf dem Programm. Die Schülerinnen und Schüler stellten aus verschiedenen Zutaten ein eigenes Pesto her. Durch Probieren und Abschmecken sollten sie ein Gefühl für das Zubereiten entwickeln und zum weiteren Experimentieren motiviert werden.

Zum Tag des offenen Unterrichts backte die Klasse V8a Roggenbrötchen mit Sauerteig und Ciabatta.

Der Landkreis lud alle beteiligten Klassen (Schülerinnen und Schüler, Lehr- und Honorarkräfte) zum Mittagessen in der Mensa ein. 

Seit 2004 findet jedes Jahr am dritten Freitag im November, diesmal am 17. November, der Bundesweite Vorlesetag statt, der ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens setzt. Die Otzbergschule in Lengfeld nahm nun zum zweiten Mal an diesem Aktionstag mit den Klassen 1 bis 4 sowie 6 und 7 mit großem Erfolg teil. Im Schulhof begrüßte Schulleiterin Frauke Wulff-Meyer (rechts) sämtliche Mitwirkende und dankte für die Unterstützung, ebenso den Organisatorinnen, der 2. stellvertretenden Schulleiterin Sabine Reichart und der Lehrerin Anuschka Schumann. lang

 

Der 1. Tag

Am ersten Tag stellten sich die Teamtrainer Silke Hildebrand und Nils Peter vor und übten mit den Kindern in einer Runde Teamspiele. So gab es viele Möglichkeiten des Kennenlernens der Schülerinnen und Schüler untereinander. Die Kinder bekamen durch Losen einen „geheimen Freund / eine geheime Freundin, dem / der sie während der Klassenfahrt etwas Gutes zukommen lassen sollten. 
Allgemeine Ziele dabei waren außerdem: Schulung der Selbst- und Fremdwahrnehmung, Training der verbalen und nonverbalen Kommunikation oder Übungen zum Konfliktverhalten.

Besonders aufregend war die Nachtexpedition (Rundweg), wobei der Weg nur mit Knicklichtern erleuchtet wurde. Das Mondlicht und die Rufe von Steinkäuzen trugen zusätzlich zur Spannung bei. Dabei wurde die Klasse in Kleingruppen aufgeteilt und es wurde zeitversetzt gestartet. Ziel: Schulung der Teamfähigkeit, Selbstüberwindung und Stärkung des Selbstbewusstseins.

Die 6. Klassen verbrachten am 25. und 26.09.2017 interessante vier Stunden im Juniorlabor des Fachbereichs Chemie der Merck-TU Darmstadt. Dort führten sie verschiedene Versuche zum Thema „Seide färben“ durch. Nach einer kurzen theoretischen Einführung zogen die Schüler ihre Laborkittel und Einweghandschuhe an, setzten die Schutzbrillen auf, nahmen ihre Experimentieranleitungen und gingen in das Labor. Im ersten Experiment färbten sie nach Anleitung ein Seidentuch mit Indigo, einem tiefblauem Farbstoff. Überrascht waren jedoch alle, als sie ihr Tuch in eine gelbe Flüssigkeit geben mussten und das Tuch sich erst an der Luft blau verfärbte. In einem zweiten Versuch durfte jeder noch ein Tuch mit Pflanzenfarbstoffen färben. Den Sechstklässlern hat der Tag im Juniorlabor viel Spaß gemacht und sie konnten das Arbeiten in einem Labor kennenlernen.    

 

Normalerweise geht es in einer Chemie-Vorlesung eher ernst zu. Die Frage ist oft: Funktioniert das auch, was wir „versuchen“?

An diesem Tag war alles anders. In den Sitzbankreihen des Hörsaales in der TU Darmstadt-Lichtwiese saßen (im Juni 2017) nicht die gestressten Studenten, sondern interessierte Grundschüler aus verschiedenen Schulen. Die Klassen 3a und 3b der Otzbergschule waren auch dabei. … und experimentierten fleißig mit! Da gab es vieles zu bestaunen, begreifen und einiges auch schon zu verstehen…

Am Mittwochnachmittag nahm das gesamte Kollegium der Otzbergschule im Rahmen einer Fortbildung an der Einführungsveranstaltung zum Projekt „Schnecke“ – Bildung braucht Gesundheit teil.

Die wissenschaftlich begleitete Studie des Hessischen Kultusministeriums, das bundesweit, bisher einmalige, interdisziplinär arbeitende Projekt „Schnecke – Bildung braucht Gesundheit“ befasst sich mit den drei Wahrnehmungssystemen

• Hören und Lärmprävention

• Sehen

• Gleichgewicht

Diese stehen in engem Zusammenhang und haben für das Lernen und Leisten des Menschen große Bedeutung. Initiiert wurde das Projekt 2006/2007 von Dr. Jörg Silberzahn, HNO-Arzt in Wittmund/Niedersachsen, Projektleitung (2007-2012) Dorothea Beigel, Bereich Bewegung und Wahrnehmung im Arbeitsfeld Schule & Gesundheit des Hessischen Kultusministeriums.

Die Schulung des Gleichgewichts wird täglich durch kurze Übungen in den Unterrichtsalltag integriert. Die Bedeutung des Gleichgewichtssinns ist besonders für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen außerordentlich groß, die Erhaltung und Pflege dieses Wahrnehmungssystems hat für jedes Alter eine hohe Relevanz. Das Gleichgewichtsprogramm will auf einfache und umsetzbare Weise zur Unterstützung und Intensivierung des Lernens und der Gesundheit beitragen.

Zunächst wird das Programm in den Klassen 1 bis 7 durchgeführt.

www.bildung-kommt-ins-gleichgewicht.de

C.Horn

 

Im Schuljahr 2016/2017 wurde zum ersten Mal in jeder Klasse der Grundschule an einem Tag der Aktionswoche das webbasierte Training „Cool and safe“ (www.coolandsafe.eu) zur Gewaltprävention im Grundschulalter durch die Klassenlehrkraft durchgeführt. Das Training trägt dazu bei die Selbstbehauptungskompetenzen von Kindern gegenüber Gleichaltrigen und Erwachsenen zu stärken und vermittelt Handlungsstrategien zum Umgang mit Gefahrensituationen. Anhand von Videosequenzen und vielseitigen Zusatzmaterialien lernen die Kinder (riskante) Situationen richtig einzuschätzen und dementsprechend zu agieren. Die einzelnen Module sind an die jeweiligen Klassenstufen angepasst.

 Die Eckpfeiler des kindgerechten Trainings bei „Cool and Safe“ bilden
• Informationen zu Merkmalen, anhand derer potentiell gefährliche Situationen erkannt werden können
• Hinweise darauf, wie Kinder sich in riskanten Situationen verhalten sollten
• Informationen darüber, wo Kinder Hilfe erhalten können.

Folgende Module werden durchgeführt:

 

Klassenstufe     Thema
1 Modul 1 Einstieg in das Training
2 Modul 2 Außer Haus
3 Modul 3 Internet
4 Modul 4  Zu Hause /
Modul 5  Zusammenfassung und Wiederholung

 

Eine erste Evaluation durch die Goethe Universität Frankfurt lieferte positive Ergebnisse. Die wissenschaftliche Evaluation belegt einen bedeutsamen Wissenszuwachs und eine deutliche Steigerung der emotionalen Kompetenzen der Kinder. Das Training ist effektiv und führt nicht zu einer Steigerung von kindlicher Angst und Misstrauen gegenüber anderen Personen.
C. Horn

 

 An diesem sonnigen Morgen (15. August) fanden im Innenhof der Otzbergschule die Aufnahmefeiern für unsere neuen Schulanfängerinnen und Schulanfänger statt. Für die neuen Fünftklässler begann um 8.15 Uhr der Schulstart in die Sekundarstufe. Nach einem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Kirche in Lengfeld erfolgte um 10 Uhr die Aufnahme der neuen Erstklässler und der Start in einen neuen Lebensabschnitt.


Im Rahmen der Aufnahmefeiern wurden unsere neuen Schulmitglieder  durch Redebeiträge der Schulleitung und der Schulelternbeiratsvorsitzenden und durch gesangliche und tänzerische Darbietungen der älteren Mitschüler herzlich willkommen geheißen.

Für das leibliche Wohl sorgte der Förderverein der Otzbergschule.

Vielen Dank an alle Beteiligten, die diesen Morgen zu einem tollen Einstieg in die Otzbergschule gemacht haben!

Wir wünschen all unseren neuen Schulanfängerinnen und Schulanfänger eine schöne und erfolgreiche Zeit!

C. Horn

 

 

 Am Dienstag, den 27.06.17, direkt vor den Sommerferien war es wieder soweit! Viele unserer SchülerInnen haben sich auf den Weg gemacht, um ein Zeichen für den Umweltschutz zu setzen. Sie haben gemeinsam mit den Lehrkräften rund um ihre Schule Abfälle eingesammelt, auch um zu zeigen, dass jeder etwas für die Natur tun kann. Das Motto: „Müll gehört nicht auf den Gehweg oder die Straße, sondern in die Abfalleimer“ demonstrierte den SchülerInnen vor der eigenen Haustür, welche Folgen Müll für die Umwelt hat und motivierte sie ihr eigenes Abfallverhalten zu hinterfragen. Außerdem zeigte sich bei dieser Aktion „sauberhafter Schulweg“, dass auch die SchülerInnen schon Verantwortung für ihre Gemeinde Otzberg übernehmen können.