Schuljahr 2017/2018

„I have a dream“, so sangen am Ende des Sommerkonzerts der Otzbergschule rund 100 Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 10 gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern und dem Publikum gemeinsam den Evergreen der Popgruppe Abba.

Die Begeisterung der jungen Musiker übertrug sich auf alle Anwesenden, die sich von ihren Plätzen erhoben um mit den Schülern gemeinsam zu singen.

Vorangegangen war ein mitreißendes Programm, gestaltet vom Popchor der Sekundarstufe und dem Grundschulchor „Otzberger Klapperstörche“.

„Wunder geschehn“, „Perfect“ und „Halleluja“ waren die drei Songs, mit denen der Popchor emotional und schwungvoll den Abend eröffnete.

Am Dienstag, dem 29.05.2018, unternahmen wir, der Jahrgang 10 der Otzbergschule, im Rahmen des Geschichtsunterrichts eine Ganztagesfahrt nach Weimar und Buchenwald.

Um 7.30 Uhr starteten wir mit dem Bus an der Otzbergschule. Nach knapp vier Stunden Fahrtzeit erreichten wir Weimar. Hier hatten wir Gelegenheit, uns die historische Altstadt genauer anzuschauen und kulturelle Eindrücke zu sammeln.

Gegen 13.00 Uhr begaben wir uns auf den Weg in die 8 km entfernte Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Buchenwald. Zu Beginn wurde uns ein Film gezeigt, welcher uns in Form von Zeitzeugeninterviews die früheren Zustände im Konzentrationslager vor Augen führen sollte. Weitere Eindrücke sammelten wir bei einer zweistündigen Führung, bei der auch unser geschichtliches Vorwissen aus dem Unterricht abgefragt wurde.

Unter diesem Motto machte sich die Klasse 2b im Freigelände auf den Weg Kunstwerke in der Natur zu entdecken und zu gestalten. Einen kleinen Eindruck vermitteln die folgenden Fotos:

 

„Gesichter unserer Schule“

Im Kunstunterricht ging die Klasse 2b mit ihrer Kunstlehrkraft Frau Horn auf Gesichtersuche an der Otzbergschule. Mit viel Fantasie und Kreativität wurden zahlreiche „Gesichter“ entdeckt und fotografiert.

Weiterhin wurden in Kleingruppen Gesichter aus schulischen Alltagsgegenständen entworfen.

Alle Kinder haben sich mit viel Freude und Kreativität in das Projekt eingebracht, das noch weitere Arbeiten zum Thema „Gesichter“ beinhaltete.

Hier ein kleiner Eindruck zum Projekt:

Fotos folgen

C. Horn

Die Otzbergschule in Lengfeld hatte wie jedes Jahr die künftigen Erstklässler mit ihren Erzieherinnen der Otzberger Kindergärten zum Sitzkissenkonzert in die Mensa eingeladen, ebenso die derzeitigen ersten Klassen mit ihren Lehrkräften. Die Gestaltung übernahm der Grundschulchor „Otzberger Klapperstörche“ unter der Leitung der Musikpädagogin Annette von Falkenhausen mit der Pianistin Eleonore Büchler als Begleitung. In ihren Grußworten wünschte Konrektorin Claudia Horn eine tolle Zeit mit viel Gesang und Bewegung.

 

 

Am Dienstag, den 22.05.2018 fanden die diesjährigen Bundesjugendspiele statt.

Bei strahlendem Sonnenschein traten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule in verschiedenen Disziplinen der Leichtathletik an.

Mit viel Spaß und großer Motivation meisterten die Schülerinnen und Schüler den Weitsprung, den Sprint, den Ballweitwurf sowie verschiedene Spielstationen.

 Am Ende des gelungenen Vormittages erhielten die Schülerinnen und Schüler für ihr tolles Engagement eine Teilnehmerurkunde. Es ergaben sich viele Sieger- und Ehrenurkunden.

 Die Bilder geben einen kleinen Eindruck von den sportlichen Aktivitäten.

 

 

Was wären die Bundesjugendspiele ohne die Hilfe engagierter LehrerInnen und ehemaliger LehrerInnen, ohne gekonnte Organisation, ohne ein gepflegtes Sportgelände und ohne motivierte Schülerinnen und Schüler? Glücklicherweise hatten wir all das und mehr:

Denn auch in diesem Jahr konnten die Bundesjugendspiele der Sekundarstufe auf dem Sportgelände in Reinheim stattfinden. Vielen Dank an dieser Stelle an die Platzwarte für die freundliche Zusammenarbeit. Marvin und Lukas aus der Abschlussklasse (s. Foto) organisierten das gemeinsame Aufwärmen und kümmerten sich gekonnt um die musikalische Motivation der Schülerinnen und Schüler. In Riegen eingeteilt absolvierten die SchülerInnen die Disziplinen Sprint, Wurf/Kugelstoßen und Weit-/Hochsprung. An dieser Stelle freuten wir uns über die Hilfe einzelner Eltern, die Zeit und Mühen nicht scheuten und eine Riegenführung übernahmen. Zum Abschluss des Tages konnten sich die Klassen in der Drei-Bein-Staffel, durch Mobilisierung der letzten Kräfte und gute Zusammenarbeit, Hausaufgabengutscheine für die letzten Wochen vor den Sommerferien, sichern.

 

 

Der auf "Echo-Online" erschienene Artikel zum Medienprojekt "Schüler lesen Zeitung" kann jederzeit unter folgendem Link abgerufen werden. 

Am Donnerstag der Lesewoche fand die diesjährige Autorenlesung statt.

Sabine Hahn, Autorin und Illustratorin der zwei Bände „Hockey Kids", gab den Kindern der Otzbergschule einen Einblick in den Hockeysport und zeigte, wie Illustrationen entstehen. Fasziniert konnten die Kinder gar nicht die Augen von den zuvor gezeichneten Hauptcharakteren lassen. Beim eigentlichen Teil der Lesung lauschten die Kinder gespannt und stellten tolle Fragen. Im Anschluss durfte jedes Kind eine Pop-up-Karte der Hockey Kids und ein Lesezeichen basteln.



Auch in diesem Jahr waren wieder alle Kinder begeistert.

Wir danken Frau Hahn hierfür herzlich.

Die Klassen 3a und 3b beschäftigten sich im Sachunterricht ausführlich mit dem Thema „Die Gemeinde Otzberg“. Bereits in der vergangenen Woche unternahmen die Klassen einen Unterrichtsgang durch den Ortsteil Lengfeld. Unter der fachkundigen Leitung von Frau Wolf gab es viele interessante Gebäude zu entdecken, die den jungen Otzbergern bisher noch gar nicht aufgefallen waren.


In dieser Woche fuhren beide Klassen mit dem Bus nach Hering, um die Veste Otzberg zu besichtigen. Herr Pfeifer nahm die Klassen im Burghof in Empfang und wusste viele spannende Fakten und Legenden rund um die Veste zu erzählen. Im Museum konnten die Kinder sehen, wie die Bewohner der Veste vor vielen Jahren ausgesehen haben. Vom Burgfried aus, genannt „Weiße Rübe“, konnten die Kinder die Ortsteile der Gemeinde einmal von oben sehen. Und im Brunnenhaus demonstrierten Herr Pfeifer und Burghündin Lizzy, wie tief der Burgbrunnen ist. Anschließend machten sich die Klassen mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck zu Fuß auf den Rückweg zur Otzbergschule. 

Wir bedanken uns herzlich bei Frau Wolf und Herrn Pfeifer für die interessanten Vormittage!

Am 30. Januar lud die Schulleitung um 19 Uhr alle interessierten Eltern zu dem Vortrag „Das Lernen lernen“ in die Otzbergschule ein.
Zu diesem Termin konnte die erfahrene Lerncoachin Dagmar Bahners gewonnen werden. Frau Bahners ist beim gemeinnützigen Verein LVB Lernen e.V. als Referentin tätig und verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Lernen und Lernmotivation. Der Vortrag „Das Lernen lernen“ hat bereits tausende Eltern begeistert. Jetzt wurde dieser auch an der Otzbergschule gehalten. In dem Vortrag erklärte die sympathische Referentin mit viel Humor und praktischen Beispielen, welche Faktoren Kinder beim Lernen beeinflussen. Es wurden zahlreiche, direkt anwendbare Tipps gegeben, wie man sein Kind bestmöglich beim selbständigen Lernen zu Hause unterstützen kann.

Die konkreten Inhalte des Vortrags:
●    Lernmethodik: Die richtigen Techniken und Lernmethoden für Ihr Kind.
●    Motivation: Praktische Tipps zur Überwindung von „Null-Bock-Phasen“.
●    Lerntypen: Wie Kinder lernen und welchem Lerntypen Ihr Kind entspricht.
●    Kommunikation: Eltern und Kind - gemeinsames Lernen ohne Streit.
●    Hausaufgaben: Wie Sie Ihrem Kind helfen können, schnell und effizient zu arbeiten.


Der gemeinnützige Verein LVB Lernen e.V. aus Berlin ist ein Zusammenschluss von Pädagogen, Lehrern und Menschen aus dem Bildungsbereich, die sich gemeinsam für eine bessere Bildung einsetzen. Mit dem deutschlandweiten Projekt „Das Lernen lernen“ werden Eltern an tausenden Schulen eingeladen, die wichtigsten Tipps und Tricks kennenzulernen, um den eigenen Kindern das Lernen zu erleichtern und so zum bestmöglichen Schulabschluss zu verhelfen.

Am 19.12.2017 verwandelten die Kinder der Klasse 1b gemeinsam mit ihrer Patenklasse 10b die Schulküche der Otzbergschule in eine Weihnachtsbäckerei. Gemeinsam wurden Plätzchen gebacken und der zu Hause vorbereitete Teig wurde unter Anleitung der Patenschülerinnen und -schüler geknetet, gerollt und ausgestochen. Nach dem Backen und Abkühlen wurden die Plätzchen noch mit Zuckerguss und allerlei Dekomaterial kunstvoll verziert. Alle Beteiligten hatten beim gemeinsamen Backen sehr viel Spaß und so wurden natürlich am Ende dieses gelungenen Backprojektes die leckeren Plätzchen noch gemeinsam probiert.

Besuch des Staatstheaters Darmstadt

Am 11.12.2017 war es wieder soweit. Alle Grundschüler besuchten gemeinsam das diesjährige Kinderstück im Staatstheater Darmstadt.

Gespannt verfolgten die Schülerinnen und Schüler die Abenteuer der „Roten Zora und ihrer Bande „Die tapferen Uskoken.“ Die Kinder erlebten, dass es auch heute noch aufrechte Menschen wie den Fischer Gorian gibt

Auch in diesem Jahr beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen eine Woche lang im Projektunterricht mit dem Thema Lesen. Die 6. Klassen bereiteten sich auf den Vorlesewettbewerb vor: Lieblingsbücher wurden zum Unterricht mitgebracht, die beste Vorlesestelle herausgesucht, mit Stimme und Betonung experimentiert und sich im lauten Vorlesen geübt. 

Um den Platz auf dem Siegertreppchen des diesjährigen Vorlesewettbewerbs bewarben sich Mira Magsaam (6a), Johannes Schmunk (6a), Azziza Huber (6b) und Thomas Opatz (6b).

Alle lasen zuerst eine Textstelle aus einem selbstgewählten Buch vor. Anschließend mussten alle Kinder ihr Können beim Vorlesen eines Fremdtextes zeigen.

Thomas Opatz überzeugte die Jury (Schulleiterin Fr. Wulff-Meyer, Fr. A. Rochholl, Hr. S. Lohnes und den Schulsprecher Diogo Ribeiro Ferreira) mit seinem lebendigen Vortrag aus dem Thriller „Erebos“ von Ursula Poznanski. Er wurde Schulsieger und wird die Otzbergschule beim Kreisentscheid vertreten.

Die letzten Tage hat die Klasse 1a fleißig Christbaumschmuck hergestellt. Heute wurde damit der Christbaum der Volksbank Filiale in Lengfeld geschmückt. Dieses schöne Ergebnis kann sich wohl sehen lassen.

 

Vom 22.-24.11.2017 nahmen die Jahrgangsstufen 8 bis 10 der Otzbergschule in Lengfeld an dem Workshop „Ess-Kult-Tour“ der Verbraucherzentrale Hessen teil.

Die Klasse V8a präsentierte das Projekt am 25.11.2017 Eltern und Interessierten zum Tag des offenen Unterrichts an der Otzbergschule. Unterstützt wurde sie dabei von Regina Scholz von der Verbraucherzentrale Hessen aus Frankfurt.

An einem Parcours mit sechs Stationen checkten die Schülerinnen und Schüler die eigene Ernährungsweise und erfuhren dort Wissenswertes rund um die Lebensmittelkennzeichnung, den Nährstoffbedarf und nachhaltiges Konsumieren.

Beim Snack-Checker-Spiel lernten sie, welche und wie viele Nährstoffe in Lebensmitteln stecken und dass der Tagesbedarf an Nährstoffen von Mensch zu Mensch je nach Alter, Geschlecht und körperlicher Tätigkeit in Beruf und Freizeit unterschiedlich ist. Mit Hilfe von Rollen- und Ereigniskarten wurde ihnen dies aufgezeigt.

Als Spurensucher erforschten sie, welche Zusatzstoffe in Lebensmitteln stecken. Ebenso standen die Zutatenlisten auf Verpackungen und E-Nummern für Zusatzstoffe im Fokus. Die Schülerinnen und Schüler lernten hier, auf das Kleingedruckte zu schauen.

Zudem setzten sich die Otzbergschülerinnen und –schüler mit Werbeclips für Lebensmittel auseinander und wurden zu Werbeprofis. So analysierten sie diese und überprüften ihren Wahrheitsgehalt.

An der Station Regionalspezialist lernten die Schülerinnen und Schüler spielerisch, was regionale Lebensmittel sind und wie sie diese erkennen können. Sie erfuhren, dass der Caterer der Otzbergschule (Bantschow & Bantschow) vorwiegend regionale Produkte verarbeitet und versucht, auf Zucker zu verzichten.

Als besonderer Anreiz zum Selbermachen und Verkosten stand die Zubereitung eines Pestos aus frischen Zutaten auf dem Programm. Die Schülerinnen und Schüler stellten aus verschiedenen Zutaten ein eigenes Pesto her. Durch Probieren und Abschmecken sollten sie ein Gefühl für das Zubereiten entwickeln und zum weiteren Experimentieren motiviert werden.

Zum Tag des offenen Unterrichts backte die Klasse V8a Roggenbrötchen mit Sauerteig und Ciabatta.

Der Landkreis lud alle beteiligten Klassen (Schülerinnen und Schüler, Lehr- und Honorarkräfte) zum Mittagessen in der Mensa ein. 

Schon lange vor Beginn gab es rund um die Otzbergschule fast keine Parkmöglichkeiten mehr. Grund war der alljährliche „Tag des offenen Unterrichts“, der viele Besucher anlockte, denen die Schülerinnen und Schüler der Grundschule sowie der Mittelstufenschule gemeinsam mit ihren Lehrkräften einen detaillierten Einblick in den Unterrichtsalltag vermittelten. An Hand von Unterrichtssequenzen, Projektarbeit und Präsentationen erfuhren die Besucher mehr über die Arbeit an dieser Schule. Musikalisch eröffnete der Popchor mit Annette von Falkenhausen, Fachbereichsleiterin für Musik, begleitet von Eleonore Büchler, den „Tag des offenen Unterrichts“ in der Mensa. Anschließend begrüßte Schulleiterin Frauke Wulff-Meyer Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Gäste und dankte eingangs dem Popchor, dem Schülerinnen und Schüler des fünften bis siebten Schuljahres angehören, für seinen musikalischen Beitrag, für den extra geübt worden war. Ein Dank galt auch dem Förderverein der Otzbergschule, der wieder für das leibliche Wohl der Gäste sorgte. Die Schulleiterin bezeichnete in ihren Grußworten die Otzbergschule als eine besondere Schule von der Klasse 1 bis Klasse 10. Die Grundschule umfasse die Klassen 1 bis 4 und die Mittelstufenschule, vom Hessischen Kultusministerium ins Leben gerufen, die Klassen 5 bis 10. Letzteres Schulsystem habe das zentrale Ziel, Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf den Übergang von Schule in den Beruf vorzubereiten. Damit komme man denjenigen entgegen, die noch nicht genau wüssten, welche Ausbildung sie einschlagen wollten. Ihre Fähigkeiten würden ab der fünften Klasse mit Arbeitslehre, Deutsch, Mathematik und Englisch gefördert und damit die Grundlagen für die Berufsorientierung besonders in den Klassen 8 bis 10 gelegt.

Seit 2004 findet jedes Jahr am dritten Freitag im November, diesmal am 17. November, der Bundesweite Vorlesetag statt, der ein öffentlichkeitswirksames Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens setzt. Die Otzbergschule in Lengfeld nahm nun zum zweiten Mal an diesem Aktionstag mit den Klassen 1 bis 4 sowie 6 und 7 mit großem Erfolg teil. Im Schulhof begrüßte Schulleiterin Frauke Wulff-Meyer (rechts) sämtliche Mitwirkende und dankte für die Unterstützung, ebenso den Organisatorinnen, der 2. stellvertretenden Schulleiterin Sabine Reichart und der Lehrerin Anuschka Schumann. lang

 

Der 1. Tag

Am ersten Tag stellten sich die Teamtrainer Silke Hildebrand und Nils Peter vor und übten mit den Kindern in einer Runde Teamspiele. So gab es viele Möglichkeiten des Kennenlernens der Schülerinnen und Schüler untereinander. Die Kinder bekamen durch Losen einen „geheimen Freund / eine geheime Freundin, dem / der sie während der Klassenfahrt etwas Gutes zukommen lassen sollten. 
Allgemeine Ziele dabei waren außerdem: Schulung der Selbst- und Fremdwahrnehmung, Training der verbalen und nonverbalen Kommunikation oder Übungen zum Konfliktverhalten.

Besonders aufregend war die Nachtexpedition (Rundweg), wobei der Weg nur mit Knicklichtern erleuchtet wurde. Das Mondlicht und die Rufe von Steinkäuzen trugen zusätzlich zur Spannung bei. Dabei wurde die Klasse in Kleingruppen aufgeteilt und es wurde zeitversetzt gestartet. Ziel: Schulung der Teamfähigkeit, Selbstüberwindung und Stärkung des Selbstbewusstseins.

Die 6. Klassen verbrachten am 25. und 26.09.2017 interessante vier Stunden im Juniorlabor des Fachbereichs Chemie der Merck-TU Darmstadt. Dort führten sie verschiedene Versuche zum Thema „Seide färben“ durch. Nach einer kurzen theoretischen Einführung zogen die Schüler ihre Laborkittel und Einweghandschuhe an, setzten die Schutzbrillen auf, nahmen ihre Experimentieranleitungen und gingen in das Labor. Im ersten Experiment färbten sie nach Anleitung ein Seidentuch mit Indigo, einem tiefblauem Farbstoff. Überrascht waren jedoch alle, als sie ihr Tuch in eine gelbe Flüssigkeit geben mussten und das Tuch sich erst an der Luft blau verfärbte. In einem zweiten Versuch durfte jeder noch ein Tuch mit Pflanzenfarbstoffen färben. Den Sechstklässlern hat der Tag im Juniorlabor viel Spaß gemacht und sie konnten das Arbeiten in einem Labor kennenlernen.    

 

Normalerweise geht es in einer Chemie-Vorlesung eher ernst zu. Die Frage ist oft: Funktioniert das auch, was wir „versuchen“?

An diesem Tag war alles anders. In den Sitzbankreihen des Hörsaales in der TU Darmstadt-Lichtwiese saßen (im Juni 2017) nicht die gestressten Studenten, sondern interessierte Grundschüler aus verschiedenen Schulen. Die Klassen 3a und 3b der Otzbergschule waren auch dabei. … und experimentierten fleißig mit! Da gab es vieles zu bestaunen, begreifen und einiges auch schon zu verstehen…

Am Mittwochnachmittag nahm das gesamte Kollegium der Otzbergschule im Rahmen einer Fortbildung an der Einführungsveranstaltung zum Projekt „Schnecke“ – Bildung braucht Gesundheit teil.

Die wissenschaftlich begleitete Studie des Hessischen Kultusministeriums, das bundesweit, bisher einmalige, interdisziplinär arbeitende Projekt „Schnecke – Bildung braucht Gesundheit“ befasst sich mit den drei Wahrnehmungssystemen

• Hören und Lärmprävention

• Sehen

• Gleichgewicht

Diese stehen in engem Zusammenhang und haben für das Lernen und Leisten des Menschen große Bedeutung. Initiiert wurde das Projekt 2006/2007 von Dr. Jörg Silberzahn, HNO-Arzt in Wittmund/Niedersachsen, Projektleitung (2007-2012) Dorothea Beigel, Bereich Bewegung und Wahrnehmung im Arbeitsfeld Schule & Gesundheit des Hessischen Kultusministeriums.

Die Schulung des Gleichgewichts wird täglich durch kurze Übungen in den Unterrichtsalltag integriert. Die Bedeutung des Gleichgewichtssinns ist besonders für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen außerordentlich groß, die Erhaltung und Pflege dieses Wahrnehmungssystems hat für jedes Alter eine hohe Relevanz. Das Gleichgewichtsprogramm will auf einfache und umsetzbare Weise zur Unterstützung und Intensivierung des Lernens und der Gesundheit beitragen.

Zunächst wird das Programm in den Klassen 1 bis 7 durchgeführt.

www.bildung-kommt-ins-gleichgewicht.de

C.Horn

 

Die Erstklässler können nun schon ganz toll lesen. Gerade rechtzeitig kommt da das Lesestart-Paket für jedes Kind. Die Kinder haben bestimmt schöne Ferien mit dem netten Buch.

„Die Fähigkeit, gut lesen und schreiben zu können, ist der Schlüssel für das Lernen in der Schule. Gemeinsam Bücher anschauen und vorlesen unterstützt auf spielerische Art und Weise die kindliche Entwicklung und Sprache. Sich konzentrieren, den Wortschatz erweitern, Zusammenhänge verstehen – diese Grundlagen der Bildung werden beim Vorlesen wie von selbst geübt. Gleichzeitig erfährt Ihr Kind Nähe und Geborgenheit.“ (Auszug aus www.lesestart.de)

 

 

Immer dunkler wird es nun am Morgen. Die Klasse 1a hat schon fleißig geübt, wie man sich ordentlich und richtig im Straßenverkehr verhält. Jetzt haben die Kinder auch noch ihre schönen, leuchtenden Verkehrswesten. Nun kann kein Kind übersehen werden.

 

Im Schuljahr 2016/2017 wurde zum ersten Mal in jeder Klasse der Grundschule an einem Tag der Aktionswoche das webbasierte Training „Cool and safe“ (www.coolandsafe.eu) zur Gewaltprävention im Grundschulalter durch die Klassenlehrkraft durchgeführt. Das Training trägt dazu bei die Selbstbehauptungskompetenzen von Kindern gegenüber Gleichaltrigen und Erwachsenen zu stärken und vermittelt Handlungsstrategien zum Umgang mit Gefahrensituationen. Anhand von Videosequenzen und vielseitigen Zusatzmaterialien lernen die Kinder (riskante) Situationen richtig einzuschätzen und dementsprechend zu agieren. Die einzelnen Module sind an die jeweiligen Klassenstufen angepasst.

 Die Eckpfeiler des kindgerechten Trainings bei „Cool and Safe“ bilden
• Informationen zu Merkmalen, anhand derer potentiell gefährliche Situationen erkannt werden können
• Hinweise darauf, wie Kinder sich in riskanten Situationen verhalten sollten
• Informationen darüber, wo Kinder Hilfe erhalten können.

Folgende Module werden durchgeführt:

 

Klassenstufe     Thema
1 Modul 1 Einstieg in das Training
2 Modul 2 Außer Haus
3 Modul 3 Internet
4 Modul 4  Zu Hause /
Modul 5  Zusammenfassung und Wiederholung

 

Eine erste Evaluation durch die Goethe Universität Frankfurt lieferte positive Ergebnisse. Die wissenschaftliche Evaluation belegt einen bedeutsamen Wissenszuwachs und eine deutliche Steigerung der emotionalen Kompetenzen der Kinder. Das Training ist effektiv und führt nicht zu einer Steigerung von kindlicher Angst und Misstrauen gegenüber anderen Personen.
C. Horn

 

 An diesem sonnigen Morgen (15. August) fanden im Innenhof der Otzbergschule die Aufnahmefeiern für unsere neuen Schulanfängerinnen und Schulanfänger statt. Für die neuen Fünftklässler begann um 8.15 Uhr der Schulstart in die Sekundarstufe. Nach einem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Kirche in Lengfeld erfolgte um 10 Uhr die Aufnahme der neuen Erstklässler und der Start in einen neuen Lebensabschnitt.


Im Rahmen der Aufnahmefeiern wurden unsere neuen Schulmitglieder  durch Redebeiträge der Schulleitung und der Schulelternbeiratsvorsitzenden und durch gesangliche und tänzerische Darbietungen der älteren Mitschüler herzlich willkommen geheißen.

Für das leibliche Wohl sorgte der Förderverein der Otzbergschule.

Vielen Dank an alle Beteiligten, die diesen Morgen zu einem tollen Einstieg in die Otzbergschule gemacht haben!

Wir wünschen all unseren neuen Schulanfängerinnen und Schulanfänger eine schöne und erfolgreiche Zeit!

C. Horn

 

 

 Am Dienstag, den 27.06.17, direkt vor den Sommerferien war es wieder soweit! Viele unserer SchülerInnen haben sich auf den Weg gemacht, um ein Zeichen für den Umweltschutz zu setzen. Sie haben gemeinsam mit den Lehrkräften rund um ihre Schule Abfälle eingesammelt, auch um zu zeigen, dass jeder etwas für die Natur tun kann. Das Motto: „Müll gehört nicht auf den Gehweg oder die Straße, sondern in die Abfalleimer“ demonstrierte den SchülerInnen vor der eigenen Haustür, welche Folgen Müll für die Umwelt hat und motivierte sie ihr eigenes Abfallverhalten zu hinterfragen. Außerdem zeigte sich bei dieser Aktion „sauberhafter Schulweg“, dass auch die SchülerInnen schon Verantwortung für ihre Gemeinde Otzberg übernehmen können.